Schön, daß mal jemand das Vorwort liest...

Das letzte Vorwort hat wohl für Diskussionen gesorgt, und von den kritischen Kommentaren wurde sogar ein Kurzer an die Redaktion geschickt und hat uns somit nicht nur übers hörensagen erreicht: Gut so, wir freuen uns immer über Post.
Um nun einiges klarzustellen: Wir wünschen uns nicht, daß Menschen sterben, auch nicht wenn sie stinkreich sind und zehntausend Mark ausgeben, um 6 Stunden früher in New York zu sein. Auch sehen wir den Absturz von Flugzeugen nicht als Konzept, um die Welt zu verbessern. Wir hätten diesen zynischen Kommentar auch nicht geschrieben, wenn uns dieses „Lady-Diana-like“-Geweine der Medien so auf den Nerv gegangen wäre: 100 Leute steigen freiwillig in ein Flugzeug, von dem ja alle wissen, daß sie hin und wieder abstürzen; und wenn sie dann runterfallen, heulen alle tagelang, als ob den Opfern jetzt eine große Ungerechtigkeit widerfahren wäre.
Warum? Weil sie deutsch sind? Oder weil sie reich sind?
(Fast)Niemand trauert um die zehntausenden Menschen, die an jedem Tag sterben gelassen werden, obwohl deren Tod mit viel einfacheren Mitteln hätte verhindert werden können, als mit neuen Sicherheitskonzepten für Überschalltriebwerken.
Eins sei nun noch gesagt: Die Opfer des faschistischen Terrors sind nicht gleichzusetzen mit abstürzenden Yuppies!

So weit ersteinmal,
wir hoffen, daß unsere neueste Ausgabe gefällt und wir mal häufiger Post (oder andere Aufmerksamkeiten) bekommen

Eure Redax