Café Berta Càceres

Das 1. Café  findet im Alhambra draußen unter 3 G und drinnen unter 2 G + (erwünscht) Bedingungen statt.
Also
testet euch am besten einfach vorher ansonsten gibt es auch Möglichkeit vor Ort!

Warum dieser Treffpunkt?

Nach 2 Jahren Kontakteinschränkungen während der Pandemie wollen wir uns endlich wieder treffen, gemeinsam Kaffee/Tee trinken, Freund*innen wiedersehen, neue Leute kennenlernen, Meinungen austauschen und diskutieren.

Warum dieser Name?

Berta Càceres war eine Menschenrechts- und Umweltaktivistin aus Honduras. Sie war Mitbegründerin einer 1993 gegründeten Organisation, die sich für die Rechte indigener Völker und den Erhalt ihrer natürlichen Umwelt in Honduras einsetzte. Berta Càceres war wegen ihrer verschiedenen Kampagnen immer wieder das Ziel von sexuellen Angriffen, Entführungs- und Morddrohungen. In der Nacht vom 02. zum 03. März 2016 wurde sie in ihrem Haus ermordet. Für das Café haben wir Informationen zu Berta Cáceres aufbereitet und ausgestellt.

Das Café bietet künftig die Möglichkeit für kurze politische Veranstaltungen und/oder  die Weitergabe von Infos.
Sprecht uns gerne vor Ort an.