Alhambra
Alhambra-Infos

spendenaufruf
Spendenaufruf

OEins-Beitrag
Beitrag OEins

Alhambra-Film
Alhambra Film

40 Jahre Alhambra
40 Jahre Alhambra

40 Jahre Jubiläumszeitung
Alhambra Zeitung
antifa.elf oldenburg
Antifa elf
OAT oldenburg
Offener antifaschistischer Treff
Oldenburg
Infoladen Roter Strumpf
Infoladen Roter Strumpf

Rote Hilfe
Rechtshilfe Oldenburg
Ror Oldenburg
Rhythms of Resistance
Oldenburger Rundschau
Oldenburger Rundschau
Awareness
Awareness Oldenburg
Rote Hilfe
Rote Hilfe Oldenburg
sowib
Solidarity without borders
Oldenburg

Impressum

 Alhambra Oldenburg
 Selbstverwaltetes Aktions- und Kommunikationszentrum - 26135 Oldenburg - Hermannstr. 83

aktuelle Termine:
       
Fr. 08.10. 20:30 Nutzer*innenplenum
Das Plenum findet im Hybridmodus statt, eine Teilnahme ist damit sowohl in Präsenz als auch digital möglich. Bei Fragen zum Zugang schreibt eine Mail an kontakt(at)alhambra.de
12.10.
bis.
31.10 Ignorierter Völkermord: Ausstellung zum Genozid an Rom*nja in Belarus 1941-1944
Für einen Ausstellungsbesuch könnt ihr euch unter folgendem Link anmelden: https://www.termino.gv.at/meet/de/b/6234ef9bddb000da71c146d387a7bf67-85994
Der Besuch ist kostenlos. Die Räumlichkeiten sind rolligerecht. Testet euch vor dem Besuch auf Corona.
Der Genozid der deutschen Besatzer an Rom*nja ist weder im kollektiven Gedächtnis der belarussischen noch der deutschen Bevölkerung verankert. Dabei war die Ermordung von Rom*nja ein elementarer Bestandteil des deutschen Vernichtungskriegs im Osten. Im Rahmen einer deutsch-belarussischen Kooperation wurden Zeitzeug*innen interviewt und Orte von Massenerschießungen besucht. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse dieses Projektes. Sie spiegelt die Erinnerung der Zeitzeug*innen an die Verbrechen, die ihnen von den deutschen Besatzern angetan wurden, und enthält historische Überblickstexte zum Ablauf des Völkermords, seiner Aufarbeitung und zum Thema Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja. Thematisiert werden dabei Überlebensstrategien und Widerstand, Reaktionen der Mehrheitsbevölkerung und Erinnerungspolitik. Die Projektpartner – die Belarussische Roma-Diaspora, die Geschichtswerkstatt Leonid Lewin und das Berliner Bildungswerk für Friedensarbeit – wollen damit einen Beitrag zur Erinnerung an die deutschen Verbrechen an Rom*nja in Belarus leisten. http://www.genocideagainstroma.org
Do.
14.10.
19:00 Online-Vortrag Rassismus gegenüber Sinti*zze und Rom*nja:
Veranstaltungslink: https://studconf.uol.de/b/fem-b7l-wgj-6nq
Der Schwerpunkt des Vortrags bezieht sich auf die Jahrhunderte lange Verfolgung, Ausgrenzung bis hin zu dem Versuch, die Minderheit zu vernichten. Der Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja ist tief verwurzelt und wird bis heute lediglich als Randphänomen betrachtet. Aktuelle Studien und öffentliche Debatten, zeigen deutlich, dass die größte Minderheit Europas noch bis heute vielerorts Diffamierung, Diskriminierung und sozialer, ökonomischer und politischer Marginalisierung ausgesetzt sind. Was das aktuell für die Menschen der Minderheit bedeutet und wie es langfristig zum Abbau von diesem spezifischen Rassismus kommen kann, wird versucht alltagstauglich in diesem Vortrag darzustellen.
Sara Paßquali M.A. Trainerin und Beraterin zu den Schwerpunkten Antirassismus, Antidiskriminierung, Antiziganismus, Diversity (Management), Intersektionalität, Gender und Empowerment.

Die Veranstaltung wird organisiert von dem Autonomen Feministischen Referat der Carl von Ossietzky Universität und dem AStA der Carl von Ossietzky Universität.
Fr.
15.10.
19:00 Infoveranstaltung zur Ausstellung "Ignorierter Völkermord: Genozid an Rom*nja in Belarus 1941-1944":
Der Veranstaltung kann bei Twitch im Livestream verfolgt werden. https://www.twitch.tv/maikaeferstream
Am 15.10.21 findet um 19:00 Uhr eine Infoveranstaltung zur Ausstellung „Ignorierter Völkermord: Genozid an Rom*nja in Belarus 1941-1944“ statt. Die Ausstellung wird vom 12.-31.10.21 im Alhambra in Oldenburg gezeigt.
Der Genozid der deutschen Besatzer an Rom*nja ist weder im kollektiven Gedächtnis der belarussischen noch der deutschen Bevölkerung verankert. Dabei war die Ermordung von Rom*nja ein elementarer Bestandteil des deutschen Vernichtungskriegs im Osten. Im Rahmen einer deutsch-belarussischen Kooperation wurden Zeitzeug*innen interviewt und Orte von Massenerschießungen besucht. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse dieses Projektes. Sie spiegelt die Erinnerung der Zeitzeug*innen an die Verbrechen, die ihnen von den deutschen Besatzern angetan wurden, und enthält historische Überblickstexte zum Ablauf des Völkermords, seiner Aufarbeitung und zum Thema Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja. Thematisiert werden dabei Überlebensstrategien und Widerstand, Reaktionen der Mehrheitsbevölkerung und Erinnerungspolitik. Die Projektpartner – die Belarussische Roma-Diaspora, die Geschichtswerkstatt Leonid Lewin und das Berliner Bildungswerk für Friedensarbeit – wollen damit einen Beitrag zur Erinnerung an die deutschen Verbrechen an Rom*nja in Belarus leisten.
Auf der Veranstaltung wird es Redebeiträge von Teilnehmer*innen und Mitorganisator*innen des Projektes zum historischen Hintergrund der Ausstellung und zu der Projektreise nach Belarus geben. Außerdem ist Dr. Markus End, Politikwissenschaftler und Antiziganismusforscher sowie Mitglied der unabhängigen Kommision Antiziganismus eingeladen. Er wird einen Einblick in die Arbeit der Kommission geben, sowie die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen.
Die Veranstaltung wird organisiert in Kooperation mit dem Autonomen Feministischen Referat der Uni Oldenburg und dem Berliner Bildungswerk für Friedensarbeit..
 
 
Aktuell finden die regelmäßigen Veranstaltungen eingeschränkt statt. Fragen ob es stattfindet und zur Teilnahme stellt ihr am besten direkt an die Gruppen. (Kontakte unten)


Wöchentlich:
Mo. 19:45 Lindy Hop - Social Dance (bei der Gruppe nachfragen, wann und ob es stattfindet)
Di. 15:00 - 18:00 café alibi (findet derzeit nicht statt)Cafe Alibi
Di. 17:00 No Future Yoga (findet derzeit nicht statt)Yoga
Mi. 20:00 Jonglage/Akrobatik (findet derzeit nicht statt)
Do. 15:00 - 18:00 café alibi (findet derzeit nicht statt)Cafe Alibi
Do. 18:00 - 21:00 Infoladen roter strumpf
Do. 19:00 Action Samba-Band 'Rhythms of Resistance Oldenburg' (bei der Gruppe nachfragen, wann und ob es stattfindet)Action Samba-Band @
Do. 20:30 Vokü, danach Kneipe (findet derzeit nicht statt)
Do. 21:00 Oldenburger Rechtshilfe

Monatlich:
3. Mo. 19:30 Offener antifaschistischer Treff
3. Di. 18:00 Rote Hilfe Oldenburg: Beratung für Betroffene 18:00-19:00
1. Mi. 20:00 FrauenLesbenInter*Trans*-Kneipe
4. Mi. 19:30 FLINT* (FrauenLesbenInterNonbinaryTrans*) Nutzer_innen-Plenum @
2. Fr. 20:30 Alhambra-Nutzer_innenplenum
2. Sa. 14:00 Tooltime für alle - Bautag (findet derzeit nicht statt)

 




 

 

 

 

 

  nbsp;